Erfolgreiche Jahreshauptversammlung 2014

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag, dem 23. November 2014, blickte die Energiegruppe Hafnerbach auf ein erfolgreiches Jahr zurück:

Es fanden zahlreiche Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung statt, unter anderem ein Workshop zum Thema „Erneuerbare Energie“ mit den Volksschulkindern am Hafnerbacher Englisch-Camp im heurigen Sommer. Außerdem wurde Hafnerbach aufgrund der hohen Photovoltaikzuwachsraten in diesem Jahr Sieger der Photovoltaik-Bezirksliga. Ein weiteres Highlight das Jahres war die Neuauflage vom erfolgreichen Folder „Regional ISST besser“, der über regionale Direktvermarkter informiert.
Jahreshauptversammlung 2014 - Gewinner
Die Besucher der Jahreshauptversammlung konnten sich persönlich von der Qualität der heimischen Produkte überzeugen, da unter den Mitgliedern drei Warenkörbe eben dieser Anbieter verlost wurden – wir danken allen Spendern sehr herzlich!
Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein kontroversieller Kurzfilm über die Zukunft der Elektromobilität. Hier der Link zum gezeigten Kurzfilm von Trendforscher Lars Thomsen über die Zukunft der Elektromobilität: http://www.youtube.com/watch?v=JHUzfw24oCk

Regional ISST Besser: Neue Auflage veröffentlicht

Endlich ist es so weit: die neue, überarbeitete Auflage des Folders „Regional ISST besser“ ist fertig! Viele bekannte Anbieter finden sich wieder und auch einige neue Direktvermarkter stellen ihre Produkte vor.
Der neue Folder wird im Anschluss an das Erntedankfest am 5. Oktober präsentiert und kann auch von dort mitgenommen werden. Zusätzlich liegt er bei allen Hafnerbacher Direktvermarktern auf.

Die Energiegruppe Hafnerbach veröffentlicht nach dem großen Anklang der ersten Auflage jetzt eine Aktualisierung ihres Verzeichnisses der Direktvermarkter in Hafnerbach. Nicht nur die Wertschöpfung in der Gemeinde, auch kurze Verkehrswege und eine bessere soziale Vernetzung innerhalb der Gemeinde liegen uns dabei am Herzen. Die Eintragung ist kostenlos.

Dachflächen für Gemeinschafts-Photovoltaikanlage gesucht!

Die Energiegruppe Hafnerbach prüft das Potential für eine PV-Anlage mit Bürgerbeteiligung auf unseren heimischen Dächern. Wir suchen daher Interessenten, die ihre Dachfläche für solch ein Projekt längerfristig verpachten würden (Ausrichtung Osten, Süden, Westen oder Flachdach, verfügbare unverschattete Fläche mindestens 70m²).

Je nach Vertragsmodell variiert der Dachpacht bzw. geht die PV-Anlage nach 13 Jahren ins Eigentum des Dacheigentümers über.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unverbindlich unter info@energiegruppe-hafnerbach.at oder unter der Nummer 0676 530 96 03 (Klaus Unterhuber). Nach der Erhebung der Flächen laden wir zu einem Info-Abend über das Projekt ein, danach wird über die Realisierbarkeit entschieden.

PV-Anlage Hafnerbach

E-Rad-Förderung: Heuer noch die Förderung in Anspruch nehmen und gemütlich durch den sonnigen Herbst radeln!

Das mit dem Energiesparen ist oft nicht so leicht. Das Auto stehen lassen und manchmal einen Weg mit dem Fahrrad erledigen? Schön und gut – sicher auch für die Gesundheit. Aber hier in Hafnerbach, wo sich ein malerischer Hügel an den anderen reiht auch ganz schön anstrengend und im Alltag oft nicht machbar.
Die Gemeinde gibt uns nun ordentlich Schwung und unterstützt in diesem Jahr den Kauf von Elektro-Fahrrädern. Mit so einem E-Rad erwartet uns ein neues Fahrgefühl und eine Steigung ist kein unüberwindbares Hindernis mehr.

Hier die Förderrichtlinie zum Nachlesen:

Im Jahr 2012 unterstützt die Marktgemeinde Hafnerbach Personen, die in Hafnerbach mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind, beim Ankauf von E-Fahrrädern. Dafür wird ein Fördertopf in Höhe von € 3.000,– zur Verfügung gestellt. Der jeweilige Ankauf des Fahrrades wird mit einem Betrag in Höhe von 15 % des Ankaufpreises, max. € 200,– gefördert – solange der Fördertopf nicht ausgeschöpft ist. Die E-Räder müssen bei einem Fahrradhändler, der in einer der ARGE-Dunkelsteinerwald-Gemeinden ansässig ist, gekauft werden.

Die Umweltförderungen E-Rad wird nicht in bar an die Förderwerber ausbezahlt, sondern in Form von ARGE-Dunkelsteinerwald-Gutscheinen.
Diese Aktion gilt bis 31.12.2012.

Die Förderung bekommt, wer das E-Rad bei einem Betrieb in der Region Dunkelsteinerwald kauft. Hier kommen die Firmen Cafe-Velo von Harald Ungar in Hafnerbach und SRAD von Thomas Weinzettel in Schönbühel infrage.

Die beiden Firmen ziehen bei der Förderung ebenfalls mit und bieten noch zusätzliche Unterstützung:
Harry Ungar gewährt beim Kauf über diese Aktion einen Rabatt von 10% auf den Kaufpreis.
SRad gibt beim Kauf über diese Aktion ein Paar hochwertige Packtaschen im Wert von € 120.- dazu.

Bisher wurden von der Gemeinde vier Fahrräder mit je € 200,- gefördert.
Es gibt also noch Fördergeld abzuholen!

Photovoltaik – JETZT für ALLE

Die Alfred Stöber Mühle aus Pfaffing errichtet demnächst eine ca. 90 kWp große Photovoltaikanlage am Dach ihrer Lagerhalle. Mit dieser Anlage sollen knapp 100 000 kWh Strom erzeugt werden. Das entspricht ca. 2% vom Hafnerbacher Strombedarf oder 20 Haushalten. Damit kann eine Einsparung von ca. 15 Tonnen CO2 jährlich erreicht werden.

Dieser Beitrag zur Energiewende ist enorm wichtig, denn unser Energiesystem der Zukunft ist „erneuerbar, regional und unabhängig.“ (NÖ Photovoltaik Leitfaden)

Wenn auch Sie an diesem nachhaltigen Projekt beteiligt sein möchten, dann haben Sie ab sofort die Möglichkeit dazu.
Sichern Sie sich JETZT „Hafnerbacher Sonnenscheine“! Details dazu finden Sie unter www.stoeber.cc , telefonisch unter 02749/2220 oder fordern Sie Infos per Email unter pv@stoeber.cc an!

Detailinformationen zum Download:

[Download nicht gefunden.] [Download nicht gefunden.]

Folder „Regional ISST besser“ erschienen

Liebe HafnerbacherInnen,
basierend auf einer Anregung vom Ideenwettbewerb 2010 hat die Energiegruppe einen Folder erstellt, der über Hafnerbacher Produkte und deren Anbieter informiert. Es ist erstaunlich, wieviele tolle Produkte wir direkt in Hafnerbach kaufen können. Der beiliegende Folder gibt auch Ihnen einen guten Überblick über das regionale
Angebot.
Sie erhalten diesen Folder in der Druckversion an unserem Stand am
Hafnerbacher Kirtag, bei den teilnehmenden Betrieben und am Mittwoch, den 25. April als Beilage in den Bezirksblättern.

Online gibt es ihn hier:

Regional ISST besser: Infos

  • Wie wird man Direktvermarkter?
  • Was muss man beachten?
  • Wie erfahren die Konsumenten von meinem Angebot?

Zahlreiche Hersteller regionaler Produkte, von Lebensmittel über Brennholz bis zu Kunsthandwerken, trafen sich im GH Dangl um eine gemeinsame Vermarktung zu diskutieren.

Die Unterlagen zum Treffen finden Sie hier zum Download: 

Regional ISST besser

Sie verkaufen knackiges Obst und Gemüse, selbstgebackenes Brot, frische Milch und nicht viele wissen davon? Sie möchten gerne ihre Erdäpfel, Eier, Torten und Kekse oder auch ihr Brennholz oder Heu unter die Hafnerbacher bringen? Man kann von Ihnen Fleisch, Säfte, Schnaps oder selbst gebastelte Kerzen kaufen?

Die Energiegruppe Hafnerbach möchte eine weitere Idee des Ideenwettbewerbs 2010 umsetzen und regionales Einkaufen fördern: Als Grundlage dafür erstellen wir einen Folder, der über regionale Produkte informiert.

Wir laden daher alle Direktvermarkter und die, die es (vielleicht) noch werden möchten, am 23.2. um 20 Uhr zur Information und Diskussion ins GH Dangl ein:

Energie aus der Region – (k)eine Vision?

Wie realistisch ist es, dass Hafnerbach 2030 energieautark ist?

Das Ziel der Energieautarkie hat sich die Gemeinde Hafnerbach vor etwa zwei Jahren gesetzt. Die Besucher der interaktiven Präsentation „Energie aus der Region – (k)eine Vision?“, die am 18. November im GH Fischer in Hafnerbach stattfand, können diese Einschätzung nun leichter treffen.

Die Energiegruppe präsentierte einen Baumstamm von etwa zwei Metern Höhe, der den derzeitigen Energiebedarf darstellte. An diesem Baum wurde mit Hilfe der Bevölkerung gesägt – im wahrsten Sinne des Wortes. Vor allem durch technologischen Fortschritt, energiesparendere Bauweise und thermische Sanierung wird Hafnerbach 2030 nur mehr 60% der heutigen Energie benötigen. Zur Umsetzung dieser Einsparungen bedarf es eines Bewusstseinswandels und der Mithilfe der Bevölkerung.

Hubert Mitterhofer und Bernhard Ramel sägen am zukünftigen Energieverbrauch Hafnerbachs.

Anschließend wurden mit den interessierten Besuchern der Veranstaltung auch die Möglichkeiten zur Energieerzeugung in Hafnerbach (Download: [Download nicht gefunden.]) diskutiert. Das vorhandene technische Potential in den Bereichen Solarthermie, Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Biomasse und Biogas wurden von der Energiegruppe abgeschätzt und in Form von bunten Energiebausteinen dem Bedarf von 2030 gegenüber gestellt.

Download: [Download nicht gefunden.]

Wozu in Wien und Graz ganze Magistratsabteilungen zusammenarbeiten mussten, hat in Hafnerbach die Energiegruppe in Eigenregie vollbracht: wir haben einen „Hafnerbacher Photovoltaik-Atlas“ erstellt: alle(!) Dächer der Gemeinde wurden auf ihre Eignung für Photovoltaik-Anlagen beurteilt. Am Gemeindeamt Hafnerbach (Öffnungszeiten) kann jeder Gemeindebürger die Eignung des eigenen Daches zur Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie nachschlagen – durch die fortgeschrittene Technik ist Photovoltaik mittlerweile auf dem Großteil der Dächer möglich.

Bgm. Griessler präsentiert den Hafnerbacher PV-Atlas: Das Photovoltaik-Potential von jedem Gebäude in Hafnerbach kann darin nachgeschlagen werden.

Es konnte anschaulich gezeigt werden: das Potential zur Erzeugung von erneuerbarer Energie reicht bei weitem aus, um vernetzte Energieautarkie zu erreichen. Die Realisierung der aufgezeigten Möglichkeiten wird von wirtschaftlichen und ökologischen Rahmenbedingungen und vor allem vom Willen der Hafnerbacherinnen und Hafnerbacher zur Energiewende abhängen.

 

Mitglieder der Bevölkerung und der Energiegruppe vor den Türmen der Hafnerbacher Energie-Erzeugungspotentiale.